Buch Rezension: Der Kosmos Heuschreckenführer

Der Kosmos Verlag hat kürzlich die 2. Auflage des Heuschreckenführers von Heiko Bellmann unter dem Namen Der Kosmos Heuschreckenführer veröffentlicht. Heike Bellmann ist leider schon verstorben, daher wurde das Buch von den Heuschrecken-Experten Christian Roesti, Florin Rutschmann und Axel Hochkirch auf den neuesten Stand gebracht und inhaltlich erweitert. Das Buch enthält 283 Arten, darunter alle Arten die in Nordeuropa und im deutschsprachigen Raum vorkommen. Auch wurden „viele“ Arten aus dem Mittelmeerraum aufgenommen wie z.B. die Afrikanische Schwertschrecke.

Auf ca 65 Seiten erklären die Autoren Grundlegendes über den Körperbau, die Lebensweise und den Schutz von Heckschrecken. Das ersetzt kein Grundlagenwerk über Heuschrecken, gibt aber einen guten Überblick. Ein paar Tipps zum Fotografieren von Heuschrecken findet man auch, wer hier aber mehr wissen möchte, sollte sich ein gutes Buch über Makro-Fotografie zulegen.

Den Schwerpunkt des Buches bilden die Artbeschreibungen. Für jede aufgeführte Art findet  man ein oder mehrere Fotos, eine Verbreitungskarte, Angaben zur Länge und wo nötig Detailzeichnungen des Hinterleibs welche zur Bestimmung bei manchen Arten hilfreich sind.

Der Text für jede Art ist unterteilt in Merkmale, Vorkommen, Gesang und Wissenswertes. Die Texte sind knapp gehalten, enthalten aber alles notwendige für einen Feldführer. Die Fotos sind von sehr guter Qualität und zeigen sehr gut die wesentlichen Merkmale der einzelnen Arten.

Nützlich sind auch die englischen und französischen Namen. Gerade die englischen Nahmen helfen beim Studium der wissenschaftlichen Literatur.

Das Buch kann auch mit nach draußen genommen werden da es noch eine vertretbare Größe für den Freilandeinsatz hat. Es ist in etwa so groß wie der beliebte Kosmos Vogelführer (den wohl jeder ernsthafte Vogelbeobachter besitzt). Die Verarbeitung ist robust genug, dass das Buch nicht gleich beim ersten Einsatz draußen auseinanderfällt.

Weitere Bestimmungsbücher über Heuschrecken sind u.a. Die Heuschrecken Deutschlands und Nordtirols (2. Auflage Ende 2019) oder das französische Werk Orthoptères de France, Belgique, Luxembourg et Suisse.

Natürlich kann ein Feldführer nicht alle Fragen beantworten. Zum Glück gibt es aber einige weitere interessante Bücher über Heuschrecken wie z.B. Die Heuschrecken Tirols oder das sehr umfangreiche Die Heuschrecken Österreichs. Weitere Literatur findet man hier: Heuschrecken-Literatur.

Eine gute Ergänzung zu dem Buch ist u.a. die Website Orthoptera.ch. Dort findet man u.a. auch viele Audio-Aufnahmen der unterschiedlichen Arten.

Fazit

Wer sich mit Heuschrecken in Mitteleuropa beschäftigt, für den ist das Buch ein Muss. Bleibt zu hoffen, dass das Buch diesen faszinierenden und leider oft gefährdeten Insekten viele neue Freunde bringt und den bestehnden Heuschrecken-Freunden deren Faszination noch verstärkt.