Buch Rezension: Greifvögel und Eulen – Die Arten Nordwesteuropas

Greifvögel und Eulen faszinieren. Auch Menschen,  die sich sonst wenig für Vögel interessieren bleiben beim Anblick eines Greifvogels oder einer Eule oft stehen. Daher verwundert es nicht, dass immer wieder Bücher über diese Vögel veröffentlicht werden.

Der Kosmos Verlag hat das ursprünglich auf Niederländisch erschienene Buch Greifvögel und Eulen – Die Arten Nordwesteuropas nun auf Deutsch veröffentlicht.

Das Buch behandelt die in Nordwesteuropa vorkommenden Arten. Östliche und Südliche Arten wie z.B. Östlicher und Spanischer Kaiseradler oder Adlerbussard werden nur kurz als Ausnahmeerscheinung erwähnt aber nicht näher behandelt. Bei den Eulen wird die Schneeeule kurz als Ausnahmeerscheinung dargestellt (mit einer sehr schönen Zeichnung). Der Habichtskauz fehlt.

Am Anfang findet man eine kurz Einführung in die Welt der Greifvögel und Eulen. Dann folgen die Artporträts. Zuerst die Falken, dann die eigentlichen Greifvögel und dann die Eulen. Am Schluss dann noch Informationen zum Beobachten von Greifvögeln, zur Anatomie und einige sehr schöne Zeichnungen von einigen Eiern.

Bei den Zeichnungen bin ich etwas zwiegespalten.  Jede Art wird in sehr detaillierten Zeichnungen dargestellt. Am Anfang in der Artenübersicht findet man  meiner Meinung nach eher  komisch aussehende Portraits der jeweiligen Arten die sehr kantig aussehen und den Vögeln nicht wirklich entsprechen. Fairerweise muss man aber sagen, dass diese Art der Zeichnungen ansonsten wenig verwendet wird. Die eigentlichen Zeichnungen der Arten sind von hervorragender Qualität wie man bereits beim Steinkauz auf dem Einband sehen kann. Hier zeigt sich was der Zeichner kann. Am besten man schaut sich das mal in Ruhe in einer Buchhandlung an.

Die Artporträts sind insgesamt sehr gut gelungen. Nach einer kurzen Einführung werden Details wie Spannweite, Gewicht usw. aufgeführt. Eine Box „Wissenswertes“ erklärt weitere Details. Die Informationen sind ausreichend um das Wichtigste über die Arten zu lernen. Siehe aber weiter unten für Tipps zu umfangreicherer Literatur.

Jede Art wird am Anfang der Kapitel mit einem Adjektiv oder einer anderen Beschreibung versehen. Diese klingen manchmal etwas seltsam und fehl am Platz. „Eleganter Steinadler“ passt gut. „Der seltene Rotfußfalke“ passt auch da die Art in Nordwesteuropa nur selten auftritt. Andere aber sind wenig hilfreich. So heißt es „Jagender Fischadler“. All Greifvögel jagen. Was soll also dieses Adjektiv hier? Ob das nur eine schlechte Übersetzung ist oder auch im Original so nichtssagend kann ich nicht beurteilen. Auch „Kamikazepilot Rohrweihe“ ist wenig passend. Und die Kornweile ist gar nicht so „zierlich“, zumindest nicht im Vergleich zur deutlich schlankeren Wiesenweihe.

Abgesehen von den manchmal etwas unpassenden Adjektiven sind die Artkapitel aber gut geschrieben und einfach zu lesen.

Weiterführende Literatur

Obwohl das hier besprochene Buch viele interessante Infos beinhaltet werden einige noch mehr wissen wollen. Hier sei unbedingt das ebenfalls im Kosmos Verlag erschienene Buch Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens empfohlen. Dieses Buch behandelt deutlich mehr Arten und diese auch wesentlich ausführlicher. Es ist daher auch deutlich schwerer und teurer aber wer sich ernsthaft mit den Greifvögel Europas und angrenzender Gebiete interessiert, der findet kein besseres Buch (auch nicht auf Englisch). Für Eulen gibt es das hervorragende Die Eulen Europas. Leider ist das Eulen Buch schon von 2008. Eine aktualisierte Neuauflage wäre sehr willkommen!

Fazit

Die sehr schöne Aufmachung und der leicht lesbare Text machen es zu einen tollem Buch für jemanden der den Einstieg in die Welt der Greivögel und Eulen sucht. Auch wer einfach ein schönes Vogelbuch in den Händen halten will macht hier keinen Fehler. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig.

Wer sich bereits lange mit Greifvögeln und Eulen beschäftigt hat der greift besser auf die oben beschriebenen umfangreicheren Werke zurück.