Buch Rezension: Störungsökologie

Nachdem der Haupt Verlag 2017 das hervorragende Werk Ökologie der Wirbeltiere veröffentlicht hat, liegt nur mit Störungsökologie ein neues hochinteressantes Buch über ein ökologisch sehr wichtiges Thema vor.

Lt. Autoren ist dies hier das erste deutsche Buch über das Thema Störungsökologie. Es soll sich hauptsächlich an Studierende und Forscher, aber auch an Praktiker wenden. Da es nicht allzu viel an Vorwissen voraussetzt (oder man sich das zur Not im Internet erschließen kann), ist das Buch für jeden interessant der sich für das Thema interessiert.

Nach einer Einleitung in das Thema Störungsökologie werden ausführlich die Definitionen von Störung und die hinter der Störungsökologie liegenden Konzepte behandelt. Danach kommen Kapitel zu biotischen und abiotischen Störungen und dann auch zu vom Menschen verursachten (anthropogenen) Störungen. Den Abschluss bilden Kapitel zu Störungen im Globalen Wandel und ein Kapitel zum Management von Störungen und zu Ökosystemleistungen.

Besonders interessant sind die Auswirkungen auf die Biodiversität. Je nach Störungen können sich hier sehr positive (z.B. Schaffung von offenen Stellen der Beweidung welches als Lebensraum für Pionierpflanzen dienen) oder  negative (z.B. bei starker Überweidung) Konsequenzen für die Ökosystem ergeben. Die Autoren gehen u.a. auf Störungen durch Feuer, Wind, Lawinen, Bankrankheiten, herbivore Insekten (und  Borkenkäfer nochmal extra) und Großherbivore ein.

Besonders das Thema Großherbivore ist hochinteressant, gerade auch für den Naturschutz und Themen wie Rewilding (siehe hierzu u.a. die Website von Rewilding Europe zum Thema Megaherbivore). Richtig angewandt können große Pflanzenfresser (z.B. Wisent, Rothirsch, aber auch Haustiere wie Rinder in extensiver Nutzung) einen Gewinn für den Artenschutz darstellen (siehe hierzu auch das wundervolle Buch Wilding).

Das Buch ist trotz des des manchmal trockenen – aber nie langweiligen – Thema gut zu lesen und sehr gut verständlich. Die Autoren schaffen es auch komplexe Zusammenhänge deutlich zu machen. Durch viele Tabellen, Grafiken und Fotos wird vieles leichter verständlich und auch optisch sehr ansprechend.

Der Schwerpunkt des Buch liegt auf den Effekten von Störungen auf die Pflanzenwelt. Ich hätte mir noch etwas mehr Beispiele über Insekten, Vögel und andere Tiere gewünscht.

Fazit

Störungsökologie ist ein hochinteressantes Buch welches jeder mit Interesse an Ökologie und Naturschutz mit Gewinn lesen wird. Besonders empfohlen sei es neben Studenten und Wissenschaftlern vor allem auch jedem der sich beruflich oder privat mit Ökologie und Naturschutz beschäftigt.

Es bleibt zu hoffen, dass der Haupt Verlag weitere spannende Bücher über ökologische Grundlagen veröffentlicht! Besonders spannend wäre u.a. ein Buch über die Ökologie von Megaherbivoren und deren Bedeutung für den Naturschutz.